29.06.2021 in Ortsverein

Neues Verkehrskonzept für den Speckenbüttler Park

 

Die Achse Am Parkbahnhof – Siebenbergensweg - Mittelfeldweg wird von Autofahrern gerne als Abkürzung zwischen Langen und Bremerhaven genutzt. Die Anwohnerinnen und Anwohner beschweren sich schon lange über das verstärkte Verkehrsaufkommen mitten im Wohngebiet. 

Gerade in den Sommermonaten kommen noch unzählige Falschparker dazu, die häufig die Tempolimits missachten und danach massenhaft auf Wiesen, Baumwurzeln und Fußwegen parken. 

Auf Initiative der SPD Lehe-Nord gibt es jetzt im Parkgebiet eine großflächige Parkverbotszone – zwischen Speckenweg und Marschenhausweg ist das dauerhafte Abstellen von PKWs und LKWs seitdem untersagt. Damit sollen Verkehrsströme im Park vermindert werden und nach Möglichkeit auf Rad und ÖPNV umgelenkt werden.

Sergej Strelow, Vorsitzender der SPD in Lehe-Nord, fordert ein Umdenken bei den Parkbesuchern: „Es ist doch widersinnig, mit dem Auto möglichst direkt vor der Joggingbahn oder am Parkteich zu parken, womit man die eigene Freude am schönen Grün für alle anderen Besucherinnen und Besucher zunichte macht. Wer unbedingt mit dem Auto in den Park kommen möchte – nehmt zumindest Rücksicht auf die Anwohnerinnen und Anwohner!“

Für alle, die auf keinen Fall auf das Auto verzichten wollen oder können, steht eine beschilderte Alternative an der Bockwindmühle bereit. Das Gartenbauamt hat freundlicherweise die Flächen dort freigegeben, so dass für alle ausreichende Teilhabemöglichkeiten am Park bestehen. 

„Sinn macht es natürlich, mit dem Fahrrad anzureisen“, so Strelow. „Abstellmöglichkeiten stehen an der Mühle oder im Speckenweg bereit und zusätzliche Radbügel wurden aufgestellt“. 
 

26.06.2021 in Ortsverein

SPD Lehe-Nord mit Bürgergesprächen im Park

 

 

Am Samstag, den 26. Juli 2021, war die SPD Lehe-Nord angesichts der Seestadt-Inzidenz von 0 das erste Mal wieder auf der Straße unterwegs. Als Ansprechpartnerin für die Menschen im Stadtnorden nutzten viele Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit für ein Gespräch. Passanten freuten sich über die neue Ausgabe der Parkzeitung mit Neuigkeiten aus dem Stadtteil und Informationen über Uwe Schmidt, Bundestagskandidat der Bremerhavener SPD. 

Martina Kirschstein-Klingner, stellv. Fraktionsvorsitzende, Janina Brünjes, stellv Parteivorsitzende, Jörn Hoffmann, Stadtrat a.D. sowie Werner Kirschstein und Sergej Strelow vom Ortsvereinsvorstand voller Motivation am ‚Roten Tisch‘.

20.06.2021 in Ortsverein

SPD Lehe-Nord gibt 15. Ausgabe der Parkzeitung heraus

 

Uwe Schmidt, Bundestagskandidat für Bremerhaven, im Interview

Die Stadtteilzeitung der SPD Lehe Nord geht inzwischen in die 15. Runde. Mit einer Auflage von circa 3000 Stück kann ein Großteil der Bürgerinnen und Bürger im Norden der Stadt mit Neuigkeiten aus der Nachbarschaft versorgt werden. Wer keine Papierausgabe im Briefkasten hatte, kann diese gerne weiter unten online lesen oder per E-Mail an info@sergejstrelow.de auch die Papierausgabe anfordern.

in der aktuellen Ausgabe gibt es Neuigkeiten zur Feuerwache Überseehafen, ein großes Interview mit Uwe Schmidt und vieles mehr. Schauen Sie gerne hinein!

Die Parkzeitung zum Download.

03.05.2021 in Ortsverein

Stadtfeuerwehrverband Bremerhaven verleiht Förderpreis für besonderes Engagement

 

Ziel des Preises ist es, jedes Jahr ein Unternehmen für sein besonderes Engagement hinsichtlich des Brandschutzes in der Seestadt zu ehren. Die Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtent-wicklung mbH (BIS) erhält diese Auszeichnung 2021 für die Förderung der Brandschutzaktivitäten des Verbandes.

Bremerhaven, 29. April 2021. Beruf und Berufung – bei kaum einer anderen Tätigkeit liegt das so dicht beieinander wie beim Berufsbild Feuerwehrmann/-frau. Die Feuerwehr ist ein unverzichtbarer Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in Bremerhaven. Mehr als 500 aktive und ehrenamtliche Mitglieder sor-gen Tag und Nacht dafür, dass im Notfall schnellstens Hilfe vor Ort ist. Die ur-sprüngliche Aufgabe der Feuerwehr, nämlich Brände zu löschen, ist mittlerweile auf zahlreiche weitere Einsatzbereiche ausgeweitet worden. Die Aufgaben der Wehren können unter den Stichpunkten „retten, löschen, bergen, schützen“ zu-sammengefasst werden. Um aber auch die Feuerwehrmänner/-frauen zu hören, zu unterstützen, und ihre Interessen zu vertreten, wurde der Stadtfeuerwehr-verband Bremerhaven gegründet. Seit rund drei Jahren ist der Verband aktiv. Das Ziel des Stadtfeuerwehrverbandes ist es, den Brandschutz und die techni-sche Hilfeleistung in Bremerhaven zu verbessern, die Zusammenarbeit von Ma-gistrat und Politik im Rahmen des Brandschutzes zu fördern und die Bevölke-rung über wichtige Themen des Brand- und Unfallschutzes aufzuklären. Dies umfasst auch die Förderung des Feuerwehrnachwuchses.

In diesem Jahr wird erstmals ein Förderpreis an Unternehmen vergeben. Mit dem Förderpreis sollen Unternehmen und Institutionen öffentlich positiv und lo-bend geehrt werden, die sich im besonderen Maße für den Brandschutz einset-zen, Ehrenamtlichkeit und Freiwilligkeit in den Feuerwehren fördern und unter-stützen, indem sie u. a. den Feuerwehrmitgliedern problemlos die Ausübung ih-res ehrenamtlichen Feuerwehrdienstes während der Arbeitszeit ermöglichen.

Die BIS Wirtschaftsförderung ist seit der Gründung des Verbandes 2018 aktiv an der Verbandsarbeit beteiligt. Durch die vielen baulichen Projekte, in denen die Wirtschaftsförderung als Bauträger bzw. Koordinator in der Stadt auftritt, gibt es immer wieder neue technische Herausforderungen an den baulichen und anla-gentechnischen Brandschutz. Hier sucht die BIS regelmäßig den Austausch und bringt sich proaktiv in die Lösungsfindung ein und unterstützt die Verbandsarbeit in besonderem Maße. „Die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Wirt-schaftsförderung ist vorbildlich und im Interesse der Sicherheit äußerst zielfüh-rend“, erläutert Jörn Hoffmann, Stadtrat a.D., die Entscheidung, der BIS den Förderpreis zu übergeben. „In Bremerhaven ist die Feuerwehr ein wichtiges Bindeglied bei allen Fragen der Wirtschaft rund um das Thema Brandschutz. Deshalb fördern wir gerne die Aktivitäten des Stadtfeuerwehrverbandes und freuen uns natürlich über diese Anerkennung“, sagt Nils Schnorrenberger, Ge-schäftsführer der BIS, bei der Preisübergabe.
„Unternehmen, die viel für den Brandschutz und für die Förderung des Brand-schutzes in unserer Stadt unternehmen, müssen gewürdigt werden“, begründet der zweite Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbands, Olaf Jongeling, die Ent-scheidung des Vorstands für die Wahl des Preisträgers.