14.06.2018 in Lokal

SPD besucht neueröffnete Zweigstelle des Berufsbildungswerkes Bremen

 

Am Mittwoch, 13. Juni 2018 hat das Berufsbildungswerk Bremen GmbH eine Zweigstelle in Bremerhaven im Kleinen Westring 5 eröffnet. Das BBW gehört zu Bremens größten Ausbildern. Ziel des Berufsbildungswerkes als Dienstleister ist die Inklusion junger Menschen mit Handicap am gesellschaftlichen Leben. Durch die Teilhabe bekommen diese jungen Menschen eine Chance auf Ausbildung. Zur Ausbildung gehören berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen, Arbeitserprobung durch Betriebspraktika und Eignungsprüfungen. Für die Auszubildenden und Teilnehmern steht eine hauseigene Berufsschule zur Verfügung.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Martina Kirschstein-Klingner und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecher im Ausschuss für Arbeit, Soziales und Menschen mit Behinderungen und Sprecher im Ausschuss für Schule Torsten von Haaren haben an der Eröffnung der Zweigstelle in Bremerhaven teilgenommen. Sie wünschen der Bremerhavener Einrichtung mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und den künftigen Auszubildenden alles Gute für die Zukunft und viel Erfolg bei der Ausbildung.

09.06.2018 in Aktuelle Meldung

Wefer/Strelow: Randale an Bushäuschen muss ein Ende finden

 

In der Nacht zu Mittwoch wurden sämtliche Wartehäuschen im Lotjeweg von unbekannten Randalierern beschädigt. Wie inzwischen bekannt wurde, wurden im Leher Stadtgebiet noch viele weitere Wartehäuschen attackiert. 

 

Sergej Strelow, Ortsvereinsvorsitzender in der SPD Lehe-Nord, meint dazu: „Es kann nicht sein, dass es zu massiven Beschädigungen an für die Allgemeinheit gedachten Schutzhäuschen überall in der Stadt kommt. Ob es gelangweilte Jugendliche oder Erwachsene sind, spielt nahezu keine Rolle. Bei Erwachsenen rufen wir eventuelle Zeugen auf, diese so schnell wie möglich bei der Polizei zu melden. Bei jugendlichen Straftätern sind umfangreichere Maßnahmen erforderlich. Neben der strafrechtlichen Verfolgung, bei der es durchaus Konsequenzen geben muss, sind auch auf der sozialen Schiene weitere Maßnahmen erforderlich. Der Ortsverein Lehe-Nord fordert u.a. die Einrichtung eines bereits von der SPD beschlossenen Aufenthaltsorts für junge Menschen, soziale Begleitungen durch Sozialpädagogen mit schneller Vermittlung der jungen Menschen in Beschäftigungen, ob als Ausbildung oder in Vereinen und Initiativen. Wir unterstützen die Polizei Bremerhaven bei ihrer Präventionsarbeit.“

 

Matthias Wefer, stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen(AfA) in der SPD Bremerhaven, sagt zum Thema: „Die Wartehäuschen spielen eine wichtige Rolle für eine Attraktivierung des Bremerhavener ÖPNV. Wir wollen den öffentlichen Nahverkehr in Bremerhaven weiterhin stärken – die Attacken auf die Wartehäuschen sind dabei der sprichwörtliche „Schlag in die Gesicht“ für alle, die sich bemühen, Bremerhaven lebenswerter zu machen. Unter den Aktionen der Halbstarken, die sich aus Langeweile an den Wartehäuschen ausgelassen haben, leiden insbesondere die täglichen ÖPNV-Nutzer. Für Bremerhaven Bus entsteht neben dem monetären Sachschaden auch ein Rückschlag im Bemühen, die Menschen vom Auto auf den Bus umsteigen zu lassen. Gelackmeiert sind letztlich die Nutzerinnen und Nutzer sowie die zahlreichen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die den Bus jeden Tag für den Weg zur Arbeit nutzen, auf deren Tickets der monetäre Schaden umgelegt werden muss.“

17.05.2018 in Lokal

Ortsverein Lehe-Nord fordert 25 Plätze für PIA

 

Ortsverein Lehe-Nord fordert mindestens 25 Plätze für die praxisorientierte Ausbildung zur Erzieherin

In Bremerhaven schreitet der Kita-Ausbau stetig voran. Mit zunehmenden Kapazitäten werden auch zunehmend mehr Erzieherinnen gesucht. Die SPD Lehe-Nord fordert auf und unterstützt daher Ortsvereinsmitglied und Sozialdezernentin Claudia Schilling bei dem Bestreben, in Bremerhaven mindestens 25 Plätze zur praxisorientierten Ausbildung zur Erzieherin bzw. zum Erzieher einzurichten. Ebenso wollen wir den Teilnehmenden nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung eine Arbeitsplatzgarantie anbieten, um die Attraktivität des Arbeitsstandorts Bremerhaven für diese zu verbessern.

Jörg Zager, stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender in Lehe-Nord fordert eine Bezahlung der Teilnehmenden nach TVAöD: „Bisher werden den Schülerinnen und Schülern keinerlei Vergütung während ihrer Ausbildung gewährt. Diese sind so von Bafög bzw. einer Unterstützung durch die Eltern abhängig. Das ist ein untragbarer Zustand. Auch von einer Ausbildung muss man leben können. Dies wurde bereits in der Tarifrunde 2018 für den öffentlichen Dienst so vereinbart. In Bremen werden zum 01.08.2018 bereits 50 Plätze für diese Ausbildung angeboten.“

Sergej Strelow, Ortsvereinsvorsitzender in Lehe-Nord, ergänzt: „Die Idee, vermehrt stark gesuchte Berufe auch in Bremerhaven auszubilden, ist sehr zu unterstützen. Dazu gehört neben einem größeren Angebot und angemessener Bezahlung auch die Unterstützung der Berufsschulen als wichtigem Teil des dualen Bildungssystems. Gerade in Bereichen wie der Ausbildung von Erzieherinnen ist das Konzept der praxisorientierten Ausbildung eine gute Idee, um es jungen Menschen zu erleichtern, den sie interessierenden Ausbildungsweg einschlagen zu können. Gleichzeitig wird der Berufsweg für Bewerberinnen und Bewerber attraktiver.“ 

13.05.2018 in Ortsverein

Strelow/Hoffmann: Park benötigt ausgewiesene Grillplätze

 
Sergejov1

Die zunehmende Vermüllung des Speckenbüttler Parks nach sonnigen Wochenenden erzeugt Handlungsbedarf. Bei gutem Wetter werden die Wiesen und Gärten des Parks vermehrt als Familiengrillplatz genutzt.

Vorsitzender der SPD Lehe-Nord, Sergej Strelow, freut sich zunächst über die multikulturelle Nutzung des Parks über alle Generationen: „Der Ortsverein macht sich seit langem stark für eine bessere Nutzung des Speckenbüttler Parks als Gesundheitspark und Aufenthaltsort. Für die Menschen im Stadtteil und Umzug ist der Park eine wertvolle grüne Oase mitten in der Stadt. Die Aufenthaltsqualität muss jedoch für alle Besucherinnen und Besucher des Parks gewährleistet sein. Es kann nicht sein, dass einzelne Gruppen den restlichen Besuchern des Parks den Aufenthalt vermiesen. Gerade der hinterlassene Müll, aber auch der Schutz der Flora des Parks stellen ein Problem da. Wir benötigen daher ausgewiesene Grillflächen im Park, die insbesondere mit großen Mülleimern passend ausgestattet sind. Sollten diese dennoch nicht genutzt werden, müssen die entsprechenden Flächen stärker kontrolliert werden. Unser Park ist keine Müllkippe!“

Vorstandsmitglied, Stadtrat Jörn Hoffmann ergänzt: „Das Bürger- und Ordnungsamt muss mit mehr Personal ausgestattet werden und sollte zunächst Kontrollen durchführen. Sollten diese nicht ausreichen, müssen wir anfangen Bußgelder zu verhängen, um die regelmäßige Vermüllung des Speckenbüttler Parks zu vermeiden. Die Mitarbeiter des Gartenbauamts tun zwar ihr Bestes, um hinterher wieder aufzuräumen, wir brauchen jedoch das Bewusstsein, dass ein derartiges Verhalten einfach unanständig ist.“

Nicht nur im Speckenbüttler Park, auch in den anderen grünen Ecken der Stadt drohen ähnliche Entwicklungen. „Auch in den anderen Parks der Stadt oder am Weserdeich wäre eine derartige Lösung sicherlich hilfreich“, so Strelow dazu. 

08.05.2018 in Arbeitsgemeinschaften

Drittes Digitalisierungsseminar voller Erfolg

 

Die Jusos Bremerhaven haben, angeleitet von Dozent Hans-Jörg Troebner, sich zum dritten Mal zusammengesetzt, um sozialdemokratische Antworten auf den kommenden Strukturwandel durch die Digitalisierung zu finden. Gemeinsam mit Abgeordneten aus der Bremischen Bürgerschaft wurden, anschließend an die letzten Seminare, Arbeitsmethoden der Zukunft entwickelt und ausprobiert. Im zweiten Schritt wurde als sogenanntes "Open Space Seminar" an den Fragen und Antworten auf die Digitalisierung gearbeitet. Jeder konnte sich einbringen und an einem Ergebnis mitarbeiten. 

Bei diesem Seminar wurden schon viele Fragen aufgeworfen. In den nächsten Seminaren dieser Reihe werden wir (nicht nur) diese abarbeiten und weiter Antworten für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, für die Menschen in unserer Stadt Bremerhaven und Deutschland zu finden, bevor der Strukturwandel (erneut) für den Verlust vieler Arbeitsplätze und die Verschlechterung der Lebenssituation vieler Menschen bewirkt. Die Zeit zu handel ist jetzt.

 

Vielen Dank an Herrn Troebner für die Moderation und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die Mitarbeit. Der Termin für das nächste Seminar wird rechtzeitig bekannt gegeben. 

         Twitter          

Termine

Alle Termine öffnen.

05.07.2018, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr offene Vorstandssitzung

30.08.2018, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr Offene Sitzung der SPD Lehe-Nord

08.09.2018, 10:00 Uhr - 14:00 Uhr Bremerhaventag

Alle Termine