28.02.2019 in Ortsverein

Zager: SPD Lehe-Nord unterstützt den Bauernhausverein

 

Auf Vermittlung von Jörg Zager, stellv. Vorsitzender der SPD Lehe-Nord, wurden im Vorstand des Bauernhausvereins e.V. die Förderungsmöglichkeiten im Rahmen der Neuregelungen im SGB II (Teilhabechancengesetz) erörtert.

Als fachkundige Gäste waren Mitarbeiter des Jobcenters Bremerhaven anwesend. 

Der Bauernhausverein e.V. benötigt dringend Unterstützung bei der Pflege und Unterhaltung der historisch wertvollen Liegenschaften mit dem Marschenhaus, der Geesthofanlage und der Bockwindmühle im Speckenbütteler Park. 

Peter Hebel, Vorsitzender, freut sich über die Möglichkeiten des Teilhabechancengesetzes. Bietet es doch die Chance Langzeitarbeitslose in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis zu bringen und gleichzeitig die im Bauernhausverein sowohl die ehrenamtlich Engagierten als auch die Verwalter im erheblichen Maß zu entlasten.

Nun gilt es die nächsten Schritte zu veranlassen.

26.02.2019 in Aktuelle Meldung

Pop-Up Store Solidarity eröffnet

 
v.l.n.r. Sergej Strelow, Janina Brünjes, Claudia Schilling und Jörg Zager

Am gestrigen Montag, den 25.02.2019, haben wir die Eröffnung des "Pop-Up Store Solidarity" besucht. 

Eine bunte Mischung aus SchülerInnenbands, VertreterInnen aus Politik, Jugendverbänden und Verwaltung sowie Interessierten wohnten der lauten und bunten Eröffnung bei. Nach einer Eröffnungsrede durch Mario Favari, Vorsitzender des Stadtjugendrings und Sönke Helms, Stadtjugendreferent des Stadtjugenddienstes, nutzte Jugenddezernentin Claudia Schilling die Gelegenheit, die Bedeutung des Einsatzes gegen Rechtsextremismus zu betonen und sich bei den zahlreichen Verbänden und Akteuren des Organisationsteams zu bedanken. 

Jörg Zager, Janina Brünjes, Claudia Schilling und Sergej Strelow von der SPD konnten sich von den zahlreichen geplanten Aktionen und Ausstellungen im Pop-Up Store der Springflutaktion der Stäwog Bremerhaven überzeugen. Wir sagen: Weiter so!

Mehr Informationen gibt es hier: https://popupthesolidarity.de

22.02.2019 in Ortsverein

Allforred: Interview zum Wohnen im Alter

 

Im Rahmen unserer Stadtteilzeitung „Parkzeitung“ hatten wir Sieghard Lückehe, Geschäftsführer der Stäwog Bremerhaven im Interview. Für unsere OnlineleserInnen anbei das Interview in voller Länge. Wir bleiben am Ball!

- Sehr geehrter Herr Lückehe, was muss eine Wohnung insbesondere bieten, um altersgerechtes Wohnen zu gewährleisten?

Wenn es um altersgerechtes Wohnen geht, ist die barrierefreie Zugänglichkeit der Wohnung der wesentliche Faktor. Das ist bei Neubauten immer umsetzbar, im Wohnungsbestand sind dazu allerdings umfangreiche Nachrüstungen oder Umbauten notwendig. Wir haben einige Beispiele, wo das sehr gut geklappt hat (Schillerstraße 129-135, Neue Landstraße/an der Pauluskirche, Wittekind-Düppelstraße, Goethestraße 43, Schleusenstraße 33 und Bürger 218, das Spiralenhaus an der Ringstraße, etc.). Es gibt aber auch eine Vielzahl an Wohnbauten, die eine barrierefrei Zugänglichkeit (außer der Erdgeschoßlagen) nicht möglich machen. Hier kann in der Wohnung selbst einiges getan werden, um ein möglichst langes Leben in der gewohnten Umgebung zu ermöglichen. Das können individuelle Nachrüstungen im Badezimmer sein, der Ausbau von Schwellen, das Verbreitern von Türen oder auch Verbesserungen in der digitale Ausstattung der Wohnung. Hier haben wir schon 2012 ein Forschungsprojekt mit der Universität Bremen und Oldenburg durchgeführt („länger selbstbestimmt wohnen“), das uns in einem bewohnten Haus Aufschlüsse über die Möglichkeiten sinnvoller digitaler Unterstützung gegeben hat.   

     
- Muss nicht auch über neue Wohnformen nachgedacht werden?

Unbestritten ja. Neue Wohnformen sind notwendig und werden auch immer gefragter. Die Menschen wollen in einer Hausgemeinschaft leben, die auf der einen Seite eine eigene persönliche Wohnung bietet, auf der anderen Seite aber auch Gemeinschaftsräume, die von einer funktionierenden Hausgemeinschaft genutzt werden. Man will füreinander da sein und damit die schwächer werdenden familiären Strukturen ausgleichen.


- Wie groß ist das Interesse an altersgerechtem Wohnen? (Oder ziehen die Menschen lieber um?)

Das Interesse ist groß und wird mit dem Demografischen Wandel und den geburtenstarken Jahrgängen der 1960er-Jahre in der nahen Zukunft noch wesentlich steigen. Wir machen die Erfahrung, dass der Wunsch in der gewohnten Umgebung zu verbleiben bei vielen Überlegungen dominiert. Dafür werden auch, soweit möglich, Kompromisse eingegangen.


- Was muss der Bremerhavener Norden bieten, um auch für Ältere attraktiv zu sein?

Kurze Wege für die täglichen Alltagsgeschäfte und eine gute Infrastruktur.


- Und zum Schluss - haben Sie einen Tipp für Eigentümer, was denn Umbau ihrer Wohnungen angeht?

Wir haben im Einfamilienhausbereich keine Erfahrungen. Wir nehmen aber wahr, dass viele Einfamilienhausbesitzer darüber nachdenken ihr Haus im Alter zuverkaufen, wenn ihnen in ihrem Quartier die Möglichkeit gegeben wird, eine adäquate altersgerechte Wohnung zu mieten (bzw. zu kaufen).  

11.02.2019 in Ortsverein

Unterschriftenaktion der SPD Lehe-Nord

 

Am Freitag, den 15. Februar, stehen wir wieder zwischen 12 und 13 Uhr vor dem Edeka im Debstedter Weg. Bitte unterstützen Sie uns mit ihrer Unterschrift beim Einsatz gegen Gewalt gegen Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten. 

Zum Gespräch stehen für Sie bereit:

- Jörg Zager, Kandidat für die Bremische Bürgerschaft,

- Peter Borchert, Kandidat für die Stadtverordnetenversammlung,

- Stadtrat Jörn Hoffmann, Kandidat für die Stadtverordnetenversammlung,

- Martina Kirschstein-Klingner, Kandidatin für die Stadtverordnetenversammlung.

Wir freuen uns auf Sie!

10.02.2019 in Aktuelle Meldung

Allforred: Wasserstoff als Chance für Bremerhaven

 

Wasserstoff - eine Zukunftschance für Bremerhaven!

 

Wir haben uns in dieser Woche über die Chancen des Einsatzes von Wasserstoff und der verstärkten Nutzung von Fernwärme für Bremerhaven informiert. Unsere Kandidaten/innen Jörn Hoffmann und Martina Kirschstein-Klingner sind von den Möglichkeiten dieser Technologie überzeugt!

Sergej Strelow, Vorsitzender der SPD Lehe-Nord, kommentiert hierzu: Wir wollen Bremerhaven als Klimastadt voranbringen. Wir sehen den Einsatz von Wasserstoff als gute Alternative zur herkömmlichen Energieträgern - ob in der Mobilität bspw. bei Bussen oder als Speicherträger für überschüssigen Strom aus der Offshore-Windenergie, Wasserstoff könnte die noch vorhandenen Lücken in der Erneuerung unseres Energiesystems zu schließen. 

         Twitter          

Termine

Alle Termine öffnen.

29.03.2019, 12:00 Uhr - 13:00 Uhr Unterschriftenaktion der SPD Lehe-Nord

04.04.2019, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr Sitzung der SPD Lehe-Nord

06.04.2019, 11:00 Uhr - 13:00 Uhr Unterschriftenaktion der SPD Lehe-Nord

Alle Termine